Homöopathie bei Allergie?

Allergie, insbesondere bei Kindern, nimmt dramatisch zu. Unbehandelte Allergien können zu ernsthaften Erkrankungen, wie Asthma, führen. Die Lebensqualität wird durch allergische Erkrankungen massiv beeinträchtigt. Ein Allergieschock kann sogar zum Tode führen.

Die Schulmedizin hält eine Vielzahl von Mitteln parat, die die Symptome mildern. Eine Heilung der Allergie findet jedoch nicht statt. Einige Ansätze hat die Homöopathie bei Allergie. Die Homöopathie kann einen bedeutsamen Beitrag zu dauerhafter Beschwerdefreiheit bei Allergie leisten.

Bronchialasthma und bläschenförmige Hautausschläge, die mit Mattigkeit und Nachtschweiss einher gehen, werden mit Ameisensäure (Acidum formicicum) D 4 behandelt. Die Injektion ist gegenüber der oralen Einnahme wirkungsvoller und vom Arzt vorzunehmen. Eine desensibilisierende Wirkung hat Galphimia D 4, ein südamerikanischer Baum.

Allergische Hautausschläge, die mit großer Unruhe verbunden sind und deren Symptome durch Ruhe, Kälte oder Nässe verstärkt werden, können durch Giftsumach (Rhus) D 6 gemildert werden.

Rote, juckende Hautausschläge, die durch feuchte Kühle gelindert werden, können mit Brennessel (Urtica urens) D 4 behandelt werden.

Sabadilla D 4, der Samen einer mexikanischen Pflanze, hat sich bei Heuschnupfen in Verbindung mit Kopfschmerzen und roten Augen bewährt. Der Schnupfen wird von krampfartigen Niesattacken und wässrigem Nasenfluss begleitet. Typisch ist auch das Gefühl eines Fremdkörpers im Rachen und das Bedürfnis, ständig zu schlucken. Ekel vor Essbarem und irrige Ansichten über den eigenen Körper vervollständigen das Beschwerdebild.

Fliesschnupfen in Verbindung mit Bindehautentzündung sollte mit Euphrasia D 4 behandelt werden, wenn frische Luft die Beschwerden bessert und Licht und Wärme diese verschlimmert.

Die Anwendung niedriger Potenzen, wie C oder LM, sollte bei langjährigen Erkrankungen erfolgen und dem erfahrenen Arzt oder Homöopathen vorbehalten bleiben. Homöopathie & Allergie ein Thema das immer mehr Interessierte findet.

Verwandte Artikel:

Tags: , , , ,

Ein Kommentar zu “Homöopathie bei Allergie?”

  1. Jemand mit Neurodermitis sagt:

    Hallo
    und vielen Dank für den sehr interessanten Artikel. Ich würde sehr gern noch mehr erfahren über die Homöopathie bei Allergien, und auch bei Neurodermitis. Wie lang dauert die Behandlung, bis erste Fortschritte sichtbar sind? Muss man dann noch weiter behandeln, oder gilt der Körper anschließend als dauerhaft “geheilt”? Welche Erfahrungen habt ihr, liebe Leser, mit Homöopathie in diesem Zusammenhang gemacht?

    Freue mich auf Rückmeldungen!

    Alles Gute

    Tim

Kommentieren