Wehencocktail Rezept – Was ist das?

Foto: © m.g. / pixelio.de

Der errechnete Geburtstermin ist überschritten, leichte Wehen sind vorhanden, aber die Geburt will nicht in Gang kommen. Manche Hebammen empfehlen dann einen sogenannten Wehencocktail. Und obwohl fast jede Hebamme ihr eigenes Wehencocktail Rezept kennt, sind die Grundzutaten immer die gleichen.

Wehencocktail Rezept:
Mischen Sie zwei Esslöffel Rizinusöl mit 300 Millilitern Aprikosensaft und füllen Sie die Mischung mit 200 Millilitern Mineralwasser auf. Hinzu kommen ein bis zwei Tropfen Eisenkraut als ätherisches Öl. Zuweilen wird die Zugabe von etwas Sekt oder Cognac empfohlen.

Doch wie wirkt dieses Wehencocktail Rezept? Am Ende der Schwangerschaft ist die Gebärmutter so groß, dass die Därme eng um sie herum geschlungen sind. Wird nun durch dass Rizinusöl eine starke Darmbewegung ausgelöst, wirkt sich das auch auf die Gebärmutter aus. Sie wird ebenfalls zu Kontraktionen, also Wehen, angeregt. Das kann mitunter sehr schnell gehen, deshalb sollten Sie den Wehencocktail nur nach Absprache mit Ihrer Hebamme und, wenn möglich, unter deren Aufsicht anwenden.

Sind Sie im Zweifel, ob so drastische Mittel wie Rizinusöl Ihnen und Ihrem Baby gut tun, könnten Sie es auch mit diesem homöopathischen Wehencocktail Rezept versuchen.

Das homöopathische Wehencocktail Rezept
Hierfür könnte man Sie sich in der Apotheke die Substanzen Caulophyllum thalictroides D4, Cimicifuga D2 und Pulsatilla D30 besorgen und jeweils 10 Tropfen von jedem Mittel mit 200 Millilitern Wasser mischen. Im Verlauf einer Stunde sollte man die Mischung in kleinen Schlucken trinken.
Auch bei diesem Wehencocktail Rezept sollten Sie sich vor der Anwendung mit Ihrer Hebamme beraten, denn selbst homöopathische Mittel sind nicht frei von Nebenwirkungen.

Verwandte Artikel:

Tags: , , , ,

Kommentieren




7ads6x98y